Stand: 22.08.18

Standort/Technik

Startseite
Kurzfassung
Aktuelle Infos
Standort/Technik
Sensorgüte
Basismesswerte
Windrichtung
Satellitenbild
Instrumente
Wetterstatistik
Solarenergie
Zur Person
Projekte
Gletscher 2003
Heizölmarkt
Gästebuch
Impressum

Rönkhausen / Sauerland im Tal der Lenne

    Standort: nördlicher Ortsrand von Rönkhausen
    auf einer Höhe von 272 m ü. NN
    (s. die Kreismarkierung in der Bildmitte)

    Technik: solarbetriebene DAVIS Vantage Pro2
    Funkwetterstation mit ventiliertem Tempe-
    ratur- und Feuchtesensor (->Toleranzen)

   Direkt gemessene Basisparameter:
  - Luft-Temperatur [°C]
  - Relative Luftfeuchte [%]
  - Niederschlagsmenge [mm]
  - Windgeschwindigkeit [km/h]
  - Windrichtung [Grad]
  - Globalstrahlung [W/m²] im

    Spektralbereich
von 400 bis 1100 nm
    ( = naher UV- bis naher IR-Bereich)
  - Luftdruck [hPa], bezogen auf Meereshöhe

    Abgeleitete Parameter:
  - Taupunkt [°C]
  - Verdunstung (evapotranspiration)  [mm]
  - Gefühlte Temperatur (windchill) [°C]
  - Windböen [km/h]
  - Tägliche Sonnenscheindauer [h]
  - eine einfache Wettervorhersage

Der Weg der Daten: Ein Basisdatensatz wird alle 2-3 Sekunden per Funk von der Außenstation (Bild oben rechts) an den Empfänger (Davis Envoy, Bild Mitte rechts) übertragen und dort abgespeichert. Der Empfänger besitzt einen Weatherlink-IP-Datalogger und ist Bestandteil eines LAN-/WLAN-Netzwerkes. Ein kleiner stromsparender touchscreen-Computer (ASUS Vivo Tab Smart, Bild unten links) mit Windows 10 Pro Betriebssystem fungiert als Wetterserver und ruft per WLAN die Wetterdaten in einem 5-minütigen Zeitintervall ab. Die Daten werden mit den Programmen Weatherlink und WsWin zu Graphiken, Tabellen, Monats- und Jahresstatistiken aufbereitet. Diese werden vom Wetterserver per WLAN und Router in den webspace (www.mi-schu.de) übertragen. Zusätzlich können die Basis-Wetterdaten auf einem Display (Davis-VP2-Konsole, Bild unten rechts) direkt beobachtet werden. Die Sensorauflösungen, Messbereiche und Toleranzen zeigt diese Tabelle.

Anordnung der Sensoren: Die Messhöhen der Sensoren über Grund und deren Anordnungen entsprechen weitgehend den Vorgaben für professionelle Wetterstationen. Aufgrund lokaler Gegebenheiten können nicht alle Vorgaben exakt eingehalten werden. Das gilt insbesondere für die Niederschlags- und Windsensoren.